Mittwoch, 21. August 2019

Norwegenreise in die Fjorde

vom 2. bis 9. Juni 2019
mit der Mein Schiff 3 statt mit dem Postschiff Hurtigruten

Fotos: Copyright Lutz Mardorf

Wie lässt sich das Fjordland am besten bereisen?  Mit Auto und Fähren, mit dem Postschiff Hurtigruten oder mit einer einwöchigen Kreuzfahrt mit der Mein Schiff 3? Die Fjorde mit dem Schiff vom Wasseraus zu erleben, mit langen Einfahrten von der Nordsee aus, den Wasserfällen und steilen  Felswänden ist für mich schon ein sehr beeindruckendes Erlebnis. 

Man sollte nur die unterschiedlichen Schiffsruten mit den verschiedenen Häfen und den möglichen Aufenthalt in den Häfen beachten. Die Postschiffe von Hurtigruten fahren in Bergen ab und fahren bis Kirkenes am Nordkap. Sie halten in Häfen nur relativ kurz, z.B. in Geiranger nur 15 Minuten, in Alesund nur eine Stunde.  Man bleibt 12 Tage auf dem Postschiff, da die Anreise nach Bergen und die Rückreise von Kirkenes  i.d. R. vom Reiseveranstalter terminiert sind. Die Größe der Schiffe beträgt 300 bis 1000 Passagiere mit Kabinengrößen von ca. 8 bis  14 m².



Betrachtet man die Reiserute, den Fahrplan von Mein Schiff 3, dann erkennt man, dass das Schiff durch die längeren Liegezeiten in Häfen die Möglichkeit bietet die Landausflüge so zu gestalten, dass man neben den Hafenorten auch die imposante Umgebung eines Fjordes erkunden kann oder einen Blick von oben in den Fjord  wagt.  Auch kann man mit der Mein Schiff 3 den Nordfjord mit dem kleinen Hafenort  Olden  bereisen. Das Postschiff Hurtigruten fährt dagegen nicht in den Nordfjord und somit auch nicht nach Olden.


Das Kreuzfahrschiff Mein Schiff 3 ist mit 293 m Länge und einer Kapazität von 2500 Passagieren ein großes Schiff und fällt dadurch in den Fjordhäfen schon optisch auf. Die Zahl von max. 2500 Passagieren wirkt  im ersten Moment gegenüber den Postschiffen von Hurtigruten gewaltig. Aber die Reisenden beschäftigen sich so unterschiedlich auf dem Schiff, so dass wir immer einen ruhen atmosphärisch schönen Platz gefunden haben, wo sich wenige Passagiere befanden, z.B. die Cafe Lounge. Und zum Essen muss man sagen: man wird verwöhnt. Wir bekamen in den Bedienrestaurants immer einen Tisch zugewiesen, mal zu zweit oder mit einem anderen Paar.  

Nun zum Reiseverlauf: Das Einchecken in Bremerhaven am Columbuskai  verläuft sehr entspannt.


Nach einem Seetag erreichen wir früh morgens Alesund.  Alesund ist bekannt durch seine Häuser mit typischen Jugendstilelementen. Nach einem Ausflug auf den ca. 190 m hohen Aksla mit dem wunderbaren Rundblick fährt die Mein Schiff 3 gegen Abend von Alesund über den Sforfjorde zum Geirangerfjord und legt gegen Morgen in Geiranger an dem schwimmenden Schiffsanleger, dem Seawalk, an. Wir kommen ohne ein Tenderboot mit wenigen Schritten über den Seawalk zum Pier mit seinen Traditionsgeschäften. 



Eine Busfahrt zum schneebedeckten Dalsnibba Mountain Plateau in 1500 m Höhe beschenkt uns mit dem atemberaubenden Blick vom Skywalk in den Geirangerfjord. Unser Schiff ist nur noch ein winziger Punkt.  Am frühen Abend geht es mit der Mein Schiff3 weiter an den berühmten Wasserfällen vorbei, auf der Backbordseite der Freier und auf der Steuerbordseite die Sieben Schwestern. Unser Kapitän macht an dieser Stelle mit dem Schiff eine 360° Drehung mit passender Musik, und wir bestaunen die faszinierenden Wasserfälle.





Nachts fahren wir durch den Nordfjord und kommen am frühen Morgen in Olden am Innvikfjorden an.  Das am südlichen Fjordende gelegene Olden ist vor allem bekannt als Ausgangspunkt für Fahrten  zum größten europäischen Festlandgletscher Jostedalsbreen. Der  Nebenarm des Gletschers, der Briksdalsbreen, ist in den letzten Jahren deutlich geschrumpft, so dass man den Gletscher auch nicht betreten kann.   Olden ist ein kleines, ruhiges Dörfchen mit einer  weißen Holzkirche, die einzige kreuzförmige Holzkirche in Nordfjord.  Wir hatten von dort einen wunderschönen Ausblick in den Fjord und in die schneebedeckten Berge. Am frühen Abend wurde die Mein Schiff3 beim Ablegen von Bewohnern von Olden fröhlich mit Musik und Fahnenschwenken verabschiedet. 


Am nächsten Morgen erreichten wir  die bezaubernde Kulturmetropole Bergen. Auf den Spuren der deutschen Hanse geht es durch das historische Bryggenviertel.  Wenige Schritte vom Strandkaien mit den historischen Schiffen liegt die Domkirche. Die aus Stein gebaute romanische Langkirche wird auch gerne für Hochzeiten benutzt.  



Am Abend legt die Mein Schiff 3 ab  und  am nächsten Morgen erreichen wir Stavanger. Das Stadtbild von Stavanger mit seinem futuristischen Ölmuseum wird auch geprägt durch seine bemerkenswerten 23 gegossenen Metallskulpturen. Stavanger ist auch der Ausgangspunkt für spektakuläre Ausflüge mit dem Ausflugboot durch den Lysfjord.  Am Abend geht es mit einem Seetag zurück nach Bremerhaven und eine einwöchige wunderschöne, erlebnisreiche und doch erholsame Kreuzfahrt geht zu Ende.